Notizbuch (1)

Kein Traum: Im Zug von Berlin nach Basel Wim Wenders begegnet. Erst die Erscheinung am Bahnsteig, der weite Mantel, der Brillenrahmen und der schwarze Hut mit braunen Ornamenten. Auch der an der Realität unbeteiligt waghalsige Schritt.

Read More
Schaum

Die Fetzen hängend aufgeleintsind Worte nur im Wind noch einsWut schwimmt nun auf Böen heimund Nacht bricht übers Knie herein Die Tropfen punkten Fenster blindwild tanzen leere Stunden ich bleib zurück als Narbedieser schäumend schönen Wunden

Read More
Almost Famous

Neal Preston, der Tourfotograf von Led Zeppelin, war genau wie ich ihn von einigen Bildern her kannte. Schlank, nicht der größte, schütteres Haar, zurückgekämmt à la Bukowski und zu meinem Glück von der ersten Minute an sehr gesprächig…

Read More
Hard-Boiled Wonderland

Ob in guten oder in schlechten Phasen, es beruhigt, zu wissen, dass ich immer wieder zu meinen Büchern zurückkehren kann. Mit Hilfe der Literatur habe ich mir eine Insel erschaffen, zu der ich wieder und wieder segeln kann, um mich von der Außenwelt abzuschotten.

Read More
Erfolg ist kein Kriterium

Als ich noch aktiv meinen Blog “Wilde-Leser.de” betrieben habe, hat der in Hiroshima lebende Schriftsteller Leopold Federmair über einen kurzen Zeitraum eine kleine Kolumne für mich geschrieben. Eigentlich war es ein größerer Text, den wir dann in Einzelteilen veröffentlicht haben. Auf Wilde-Leser.de hatten wir uns als “Aficionados” der Literatur des chilenischen Autors Roberto Bolaño zusammengeschlossen und waren kurz…

Read More
Chez Tonton Garby

Nur zwei Straßen abseits der Geschäftigkeit des Grand Place in Brüssel sieht man alle paar Minuten Menschen für einen kurzen Moment stehen bleiben, um in ein Schaufenster zu starren. Junge Mädchen, die vielleicht von der Uni kommen, Touristen, Rentner – alle bleiben sie für einige Sekunden stehen und bestaunen das Fenster und die Auslage eines…

Read More
The Piña Colada Album

Vor fast einem Monat standen wir in unserem letzten Stau. Da waren wir bereits kurz vor Paderborn auf der A44 Richtung Kassel. Wir schlängelten uns auf dem Standstreifen an ein paar Autos vorbei, um an einer Raststätte ein letztes Mal mein kleines Schlachtross vollzutanken und einen Kaffee zu trinken. Eigentlich waren mein Bodyguard Ray und…

Read More