Von Rum Diary

Moon Swoon

. . . yet there is no avoiding time, the sea of time, the sea of memory and forgetfulness, the years of promise, gone and unrecoverable, of the land almost allowed to claim its better destiny…

Erfolg ist kein Kriterium

Als ich noch aktiv meinen Blog “Wilde-Leser.de” betrieben habe, hat der in Hiroshima lebende Schriftsteller Leopold Federmair über einen kurzen Zeitraum eine kleine Kolumne für mich geschrieben. Eigentlich war es ein größerer Text, den wir dann in Einzelteilen veröffentlicht haben. Auf Wilde-Leser.de hatten wir uns als “Aficionados” der Literatur des chilenischen Autors Roberto Bolaño zusammengeschlossen und waren kurz…

Odessey and Oracle

Meinen Kaffee musste ich mir in einem günstigen Café zwei Straßen weiter machen lassen. Danach habe ich den Morgen mit Bukowskis Tagebüchern verbracht und in der Hoffnung, dass die dunklen Wolken endlich vor meinem Fenster verschwinden.

Jim Morrison und Oro Ligero

Mein Bodyguard Ray hatte, wie an den Tagen zuvor, die Dauer einer Zigarette damit verbracht, der Rezeptionistin zwei Tassen Kaffee vom Buffet abzuschwatzen. Ich wurde wach, als ich ihn auf dem Flur wanken hörte und machte mir Sorgen um das Porzellan. Er balancierte die beiden Tassen ins Zimmer und man konnte nicht mehr erkennen, ob man aus der Tasse oder aus der Untertasse trinken sollte. Beides funktionierte ohne Probleme. Irgendwas hatte mir am Vortag den Magen verätzt, ich wusste nicht, ob es der Rum oder das zähe Fleisch gewesen sein mochte. Also warf ich mir zwei Magentabletten ein und spülte…

Die Pinguine sind erwachsen

Man sieht sie mit versehrtem Gesicht zwischen Tränengasdosen. Hinter ihr knien Protestanten in schwarzen Kapuzenpullovern auf dem Asphalt und bilden einen Kreis um das Friedenszeichen, das sie mit den Dosenkappen auf der Straße aufgestellt hat. Ihre zarten Züge tragen Entschlossenheit und Wucht in sich, eine Wucht, die seit Jahren kein vermummter Redelsführer mehr zu entwickeln im Stande war, in einem Land in dem die Reichen und die Armen so weit auseinander liegen, wie nur in wenigen Ländern dieser Welt. (zuerst gepostet im November 2012) Auf dem nächsten Bild sieht man sie mit weichen Lippen in Melancholie, einen lila Schirm über…

Offene Fenster

Jede Wohnung hat ihren eigenen Sound. Der setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen: den Geräuschen der Nachbarn, die direkt mit einem im Haus wohnen, den Wasserleitungen, den Glockenschlägen des Doms in der Nähe. Seit etwas mehr als einem Monat wohne ich jetzt in der Altstadt Paderborns und gewöhne mich noch an den ganz ungewohnten Sound in meinem Kiez. Besonders jetzt, bei der absoluten Hitze, die auch in der Nacht noch in der Luft steht wie eine lauwarme Seifenblase, und wir die Fenster zu unserem Schlafzimmer geöffnet lassen, besonders jetzt hören wir und spüren wir den neuen Sound in unserem Viertel.…