One Way… Or Another

Cactus was initially conceived as early as late 1969 and originally featured former Jeff Beck Group members lead vocalist Rod Stewart and guitarist Jeff Beck, xylophone player/vocalist Adele Smitchell, and former Vanilla Fudge members bassist Tim Bogart and drummer Carmine Appice. However, Beck had an automobile accident and was out of the music scene for over a year and Stewart joined Ronnie Wood in Faces.

In early 1970, Bogert and Appice brought in blues guitarist James McCarty from Mitch Ryder’s Detroit Wheels and The Buddy Miles Express, and singer Rusty Day (born Russell Edward Davidson) from The Amboy Dukes.

This line-up produced three albums (The Debut Album1 Way Or Another, and Restrictions) before intraband troubles led to McCarty quitting at the end of 1971. Shortly afterwards Day was fired from the group. The fourth and last Cactus album (Hot & Sweaty) featured original rhythm section Bogert and Appice joined by Werner Fritzschings on guitar, Duane Hitchings on keyboards, and Peter French (ex-Leaf Hound and Atomic Rooster) on vocals. – Rock Wiki

Press HERE first.


LESEN… „One Way… Or Another“

Berlin Fictions

I met Sara in Berlin on a warm sunday last summer. She is a photographer from Sweden and has been trying to get along in Berlin for the last 2 years. We spent the day in an apartment of two of her friends, smoking cigarettes, drinking Coronas and talking enthusiastically about photography and our different lifes as artists in this country. If you don’t know her yet, you should check out all of her accounts. She is crazy. In a good way. And one of the most inspiring people to be around.

“Back then,
I’d reached the age of 20
and I was crazy.
I’d lost a country
but won a dream.
As long as I had that dream
nothing else mattered.
Not working, not praying,
not studying in morning light
alongside the romantic dogs.
And the dream lived in the void of my spirit.
A wooden bedroom,
cloaked in half-light,
deep in the lungs of the tropics.
And sometimes I’d retreat inside myself
and visit the dream: a statue eternalized
in liquid thoughts,
a white worm writhing
in love.
A runaway love.
A dream within another dream.
And the nightmare telling me:
you will grow up.
You’ll leave behind the images
of pain and of the labyrinth
and you’ll forget.
But back then,
growing up would have been a crime.
I’m here, I said, with the romantic dogs
and here I’m going to stay.” Roberto Bolaño

Songs of Yesterday

Sing me a sad song
And I’ll be right on my way
A sad song like the songs of yesterday

Manche Begegnungen verändern dein Leben für immer. Vor fast zwei Jahren war die Begegnung mit Milla so ein Moment. Im letzten Jahr kam dann noch Maja dazu und die Kombination aus Maja als Stylistin und Milla als Model hob meine Fotografie noch einmal auf ein anderes Level. Aus dieser Serie sind viele Dinge entstanden. Mein erstes C-Heads Feature, aber vor allem ein ganz neuer Freundeskreis, mit dem ich gerade zwei Wochen auf Sri Lanka verbringen durfte.

Alles Gründe, warum mir dieses Shooting besonders am Herzen liegt. Es war das erste in den heiligen Hippie-Hallen von Maja und ihrem Freund Bolt. Sie wohnt nur 20 Minuten von mir entfernt, aber man ist gleich in einer anderen Welt, wenn man bei Maja ankommt. Ihre 4 Hunde begrüßen einen am Eingang, es riecht nach frischem Kaffee und alles steht voll mit Instrumenten.

“With the palms zipping past and the big sun burning down on the road ahead, I had a flash of something I hadn’t felt since my first months in Europe—a mixture of ignorance and a loose, “what the hell” kind of confidence that comes on a man when the wind picks up and he begins to move in a hard straight line toward an unknown horizon.”

Hunter S. Thompson

BOB SALA & MILLA for Forgotaboutthename 

follow me on instagram

Bob Sala & Fujifilm X100F

In Australien hatte ich die neue Fuji X100F im Gepäck und durfte sie ein bisschen testen. Fujifilm hat heute ein kleines Behind the Scenes Video davon veröffentlicht.

Die X100 war die Kamera, die mich vor einigen Jahren wieder auf die Straße geholt hat zum Fotografieren. Danach kamen die X-E1, X-E2 und dann die X-T1, die sowas wie meine „Mahalo-Machine“ wurde. Neunzig Prozent aller Bob Sala Fotos sind damit entstanden. Vor zwei Jahren kam dann noch die X100T dazu, die ich mir statt eines 23mm (35mm equiv.) Objektivs für die X-T1 gekauft hatte. Die T1 mit dem 35mm1.4 und die X100T waren über 2 Jahre mein komplettes Setup. Damit konnte ich alles fotografieren, was mir wichtig war und das tat ich dann auch… Nächste Woche schicke ich meine X-T1 mal bei Fuji ein und lasse die Auslösungen zählen. Sie sieht mittlerweile aus wie eine durchgetragene alte Ledertasche aus den 60ern.

Im letzten Jahr fing es dann bei mir an, dass ich öfter für Kunden gearbeitet habe. Vorwiegend Modelabels. Bei meinem Stil hat das mit den Fujis auch super funktioniert. Aber manchen Kunden waren die 16 Megapixel der Fujis doch ein bisschen zu wenig. Mit der neuen Sensorgeneration bei der X-Pro2 und X-T2 kamen dann noch 8 dazu und mit den 24 lässt es sich wunderbar arbeiten. Mir reichte es zwar vorher schon, aber einigen Kunden ist das sehr wichtig. Lightroom hat mittlerweile auch stark nachgezogen was das Bearbeiten und die Schärfe der Fuji Raw Files angeht. Ich benutze weiterhin nur meine Fujis für die Jobs.

Die neue X100F ist nun auch mit der neuen Sensorgeneration ausgestattet worden und wird wie ihr Vorgänger in meinen Workflow eingebunden. Die Frage, die sich die meisten stellen: „Lohnt sich das Upgrade von X100T auf X100F?“ Die Antwort ist dieselbe, die ich auf die Frage „Soll ich zu Fuji wechseln?“ immer gebe: Nehmt sie in die Hand, geht zum Händler. Der Autofokus, die Dateigrößen. Der Unterschied ist schon stark spürbar. Allerdings war die X100T auch schon ein wunderbares Maschinchen, das mir treue Dienste geleistet hat. Die Fujis sind für mich Kameras, die vom Feeling leben. Man mag das oder nicht. Aber man sollte mal eine in der Hand gehabt haben.

So, genug Technik. Wer mich kennt, weiß, dass mir das alles gar nicht so wichtig ist. Trotzdem bekomme ich jeden Tag Fragen zu meinen Fujis. Und jetzt habe ich hiermit einen Beitrag, auf den ich dann verweisen kann. Zur Info: Ich bin seit letztem Jahr einer der offiziellen Fujifilm X-Fotografen. Ich bin nicht bei denen auf der Payroll. Allerdings habe ich schon hier und da für Dienstleistungen, die ich für Fuji erbracht habe, Geld bekommen. Für diesen Beitrag bekomme ich keins. Hier ein paar Fotos von der lieben Marie, die am letzten Tag des Racquet Road Trips in Australien entstanden sind. Vielen Dank auch an die die beteiligten Labels Sunflowerseed Vintage, Dazed and Reused und Sunday Somewhere.

Moon Swoon

#millaundbob for @topknotgoods & @forgotaboutthename

“. . . yet there is no avoiding time, the sea of time, the sea of memory and forgetfulness, the years of promise, gone and unrecoverable, of the land almost allowed to claim its better destiny, only to the claim jumped by evildoers known all too well, and taken instead and held hostage to the future we must live in now forever.”Thomas Pynchon, Inherent Vice

moonswoon-20 moonswoon-12 moonswoon-5 moonswoon-21 moonswoon-14 moonswoon-2 moonswoon-6 moonswoon-9 moonswoon-3 moonswoon-18 moonswoon-11 moonswoon-4 moonswoon-7 moonswoon-22 moonswoon-10 moonswoon-13 moonswoon-8 moonswoon-24 moonswoon-15 moonswoon-16 moonswoon-19 moonswoon moonswoon-23

follow me on instagram

Nights will flame with Fire

It was the first thing I heard about Marie when she arrived with Dave and Ivana at my home for a weekend of photos and minor escalation. It was the first thing they told me about her that immediately connected us and set the mood for the next days: in the car, on the way from the South, she had read to the other two from her old copy of Ham on Rye.

Reading people Bukowski in preparation of meeting me is just the right amount of nerdy craziness that had me hooked in an instant. Marie became one of my favorite persons on this planet within a few conversations and encounters. Our photos mean a lot to me. One of them even spurred a big discussion on the web by people who mistook the quote we gave it with the content of the image. And since we were both trading BUK quotes back and forth while posting some of the images, this post could never go without one:

isolation is the gift,
all the others are a test of your
endurance, of
how much you really want to
do it.
and you’ll do it
despite rejection and the worst odds
and it will be better than
anything else
you can imagine.

if you’re going to try,
go all the way.
there is no other feeling like
that.
you will be alone with the gods
and the nights will flame with
fire. – Charles Bukowski

mariezoe-4 mariezoe-11 mariezoe-6 mariezoe-23 mariezoe-30 mariezoe-13 mariezoe-19 mariezoe-17 mariezoe-33 mariezoe-21 mariezoe-39 mariezoe-26 mariezoe-15 mariezoe-36 mariezoe-29 mariezoe-37 mariezoe-7 mariezoe-38 mariezoe mariezoe-40 mariezoe-2mariezoe-24 

follow me on instagram

Chez Tonton Garby

Nur zwei Straßen abseits der Geschäftigkeit des Grand Place in Brüssel sieht man alle paar Minuten Menschen für einen kurzen Moment stehen bleiben, um in ein Schaufenster zu starren.

Junge Mädchen, die vielleicht von der Uni kommen, Touristen, Rentner – alle bleiben sie für einige Sekunden stehen und bestaunen das Fenster und die Auslage eines kleinen Brood – und Kaasgeschäfts.

Der Laden wirkt auf den ersten Blick unscheinbar, vor der Tür stehen einige Aufsteller, ein dicker Gouda lehnt von innen am Glas, daneben zwei Körbe mit Bananen und bäckchenrot glänzenden Äpfeln. Auf den zweiten Blick passt etwas nicht ins Bild eines kleinen Kaufladens. Die Fassade ist tapeziert mit kleinen Schildern, etwa so groß wie eine Kunstblock-Seite in der Grundschule, die beschrieben sind mit einem dicken Filzstift in männlich-pragmatischer Handschrift. Auf einem steht:

He said: ‚Yes we can‘ Tonton Garby said: ‚I’ve understood Cheese is like love need time!! Eat cheese, forget the rest and you’ll feel Great!!!‘

tontongarby

tontongarby-17

tontongarby-16

tontongarby-2

Und so geht es weiter. Zig kleine Tafeln mit kauzigen Sprüchen, die es mir unmöglich machen, nicht wenigstens einen kleinen Blick in den Laden zu werfen. Ich öffne die schwere alte Holztür und merke schon beim ersten Spalt, dass sie gleich mit einer kleinen Sammlung aus drei dicken Kuhglocken oberhalb des Türrahmens zusammenstoßen wird, KLABIMMEL, ich bin da.

tontongarby-3

Ein schlanker Mann von vielleicht 40 oder 45 Jahren begrüßt mich direkt überschwänglich, um sich danach wieder um eine Kundin und ihren kleinen Sohn zu kümmern. Ich blicke mich um in dem Kleinen Geschäft, das nicht größer ist, als vielleicht 12 oder 13 Quadratmeter. Auch hier klebt alles voll mit kleinen, handgeschriebenen Zetteln von Tonton Garby. Was jedoch mehr auffällt sind die kräftigen Farben der Bananen, Orangen und Honiggläser, man fühlt sich wie in einer Honigwabe eingeschlossen.

tontongarby-6

tontongarby-5

tontongarby-10

tontongarby-7

tontongarby-9

tontongarby-4

Und schon bin ich an der Reihe. Der Mann erkennt schnell, dass er mit Englisch bei mir weiter kommt als mit Französisch. „Fühl dich wie zuhause, setz dich erstmal hin und leg deinen Rucksack ab, jetzt bist du bei Tonton Garby,“ befiehlt er und ich gehorche. Was er mir machen dürfe, fragt er als nächstes. Einfach ein Baguette mit Käse und einen frischen Orangensaft, antworte ich. Kein Problem, welchen Käse ich wolle. Ich wisse es nicht, er solle für mich entscheiden. Gut, sagt er, und macht sich an die Arbeit. Ich lasse meinen Blick weiter durch den Raum schweifen. Man hört das Geräusch einer kleinen Orangenpresse hinter der Theke und aus einem kleinen Radio kommen ruhige, jazzige Weihnachtslieder. Man hat gar keine Wahl, als sich zu entspannen. Nach ein paar Minuten kommt der Mann mit einem Baguette und einem kleinen Becher Orangensaft zu meinem Tisch und wünscht mir guten Appetit. „Garby, sind sie das?“, frage ich ihn, als er sich umdrehen will. Ja, das sei er, und das Tonton stehe für Onkel, Onkel Garby, wo man sich fühlt wie bei seiner Familie. Und ich muss gar nicht viel tun, ausser nicken und in mein Baguette zu beißen, während Tonton Garby von sich erzählt und seinem Laden und seiner Philosophie.

tontongarby-13

Seit 24 Jahren sei er schon in Brüssel, seit 2 Jahren in diesem Laden in der Innenstadt. Brüssel gefällt ihm besser als Paris, warst du schon mal in Paris?, fragt er, da bist du nur eine Nummer zwischen 1 und 12 Millionen, wohingegen Brüssel, da kennst du noch wen, hast deine Leute, alle wissen, wo sie Tonton Garby finden können. Und, einmal in Fahrt, setzt Garby zu einem Monolog an, der mich für eine halbe Stunde auf den Plastikstuhl fesselt. Ich brauche nicht mehr, sagt er, mein Laden ist die Erfüllung für mich. Wenn Leute kommen und meckern und böse sind auf ihr Leben, dann sag ich ihnen: Wenn es dich nicht erfüllt, dann lass es. Das zieht sich durch das ganze Leben. Und Käse oder Wein sind da ein gutes Beispiel. Es gibt Leute, die essen Käse und es gibt Leute, die lieben Käse. Genauso ist es beim Wein. Wenn ich im Restaurant sitze und Menschen sehe, die eine Flasche Wein nach der anderen bestellen, dann denke ich mir, trinkt doch Cola, wenn ihr den Wein nicht genießen könnt.

tontongarby-12

Für mich liegt die Erfüllung in der Wertschätzung aller kleinen Dinge. Ich bin allein hier in meinem Laden, habe keine Verantwortung für Mitarbeiter, außer für mich. Morgens ist es manchmal stressig, dafür habe ich am Nachmittag oft Gelegenheit zum Lesen, dann mache ich mir einen Kaffee, nehme mir ein bisschen Käse und genieße die Musik und vielleicht kommt noch einer meiner Kunden rein, der sich bei mir wohlfühlt und mir etwas Gutes zu erzählen hat. Vielleicht trinkt er auch einen Kaffee und kauft ein bisschen Käse, vielleicht aber auch nicht, das ist mir egal. Hier ist jeder willkommen, ob er etwas kauft oder nicht. Hier um die Ecke ist eine Musikakademie und morgens kommen oft einige Musiker her, die sich aufwärmen möchten bevor die Tore der Akademie geöffnet haben. Die bestellen nie etwas, aber ich mag es, wenn ihre Instrumente im Laden herumstehen, die Geigen, einer hat auch ein Saxophon.

tontongarby-8

tontongarby-11

tontongarby-15

Und so erzählt Tonton weiter, völlig im Reinen mit seiner Welt und überträgt jeden Funken seiner Zufriedenheit über die Liebe mit der er seine Baguettes macht, den Saft presst und die vielen Honigsorten anpreist, die in wundervollen Gläsern im ganzen Laden herumstehen, an seine Kunden und Freunde. Nach einer knappen Stunde verlasse ich den Laden wieder, Fotos dürfe ich gern machen, nur wiederkommen solle ich unbedingt. Und wenn es mich noch einmal nach Brüssel verschlägt, werde ich das mit Sicherheit tun. Denn Tonton Garby shows you the way!

tontongarby-14

Road Trip zum Meer

Schon seit einigen Wochen hatte ich mit dem Gedanken gespielt, ich kann also nicht sagen, dass es völlig spontan war. Doch nach der Arbeit gestern bin ich aus meinem Alltag ausgebrochen, habe mich in meinen Wagen gesetzt und Gas gegeben.

Ein Kissen, ein Schlafsack, eine Zahnbürste, meine Kameras, eine Flasche Wasser und eine Tüte Äpfel, dazu einen warmen Pulli für die Nacht und genügend Musik für die Fahrt, mehr hatte ich nicht dabei. Hinter Herford kamen mir die ersten Zweifel, an der nächsten Raststätte hielt ich an und fing an abzuwägen. Meine zweifelnde Natur konnte sich dieses Mal jedoch nicht durchsetzen, also tankte ich den Wagen voll und fuhr weiter Richtung Hannover und Hamburg.

Ans Meer wollte ich, ins Beach Motel wollte ich, nachdem die Sadisten vom Pretty Hotels Blog es mir so schmackhaft gemacht hatten und ich das Daniel Mansson Video zig mal gesehen hatte. Dort kann man sich einen Bulli-Platz mieten, für 15 Euro die Nacht. Also rief ich an. Und obwohl mein kleines Auto nicht gerade als Bulli durchgeht, hielt mir die Dame an der Rezeption einen Platz bis zum Abend reserviert. Sie klang äußerst freundlich und von meiner spontanen Anfrage keineswegs überrascht. Jetzt gab es also kein Zurück mehr und mit Hannover ließ ich auch endlich meine Zweifel hinter mir, legte Amos Lee’s „Chill in the Air“ (gibt’s grad kostenlos zu laden) auf und genoss die roten Sonnenstrahlen im Gesicht.

Obwohl ich viel Musik mit hatte, hörte ich nur zwei Songs, neben Lee noch „Sirens“ von Pearl Jam und das Hörbuch von 1Q84, gelesen von David Nathan.

Ich kam erst im Dunkeln an, bin aber trotzdem noch an den Strand und fühlte mich bei 2 Meter Sichtweite an nette Horrorfilme erinnert. Das einzige Licht stammte von zwei entfernten Leuchttürmen, die abwechselnd grell aufleuchteten. Im Motel aß ich noch eine Kleinigkeit und vermummte mich dann auf dem Beifahrersitz. Nach einer eiskalten Nacht trank ich um 6 Uhr einen Kaffee und wanderte im Dunkeln wieder an den Strand, um mit den ersten Lichtern des Tages das Meer und die Wolken zu fotografieren. Es war sehr bewölkt, eigentlich nicht was ich gehofft hatte, aber im Endeffekt doch vielleicht um einiges interessanter für meine Aufnahmen. Ich habe meist etwas unterbelichtet, um die Stimmung so einzufangen, wie ich sie empfunden habe. Irgendwie ist meine derzeitige Melancholie durch den Auslöser auf den Chip geflossen, so kommt es mir jetzt beim Betrachten der Bilder vor.

roadtrip-3 LESEN… „Road Trip zum Meer“